Schulgebäude

Das Schulhaus der Grund- und Regelschule „Lorenz Kellner“ in Heilbad Heiligenstadt ist ein imposantes Gebäude aus roten Klinkersteinen in der Lindenallee gelegen. Fundamente, Portale, die Treppengeländer im Haupteingang und weitere Schmuckelemente sind aus rotem Buntsandstein gefertigt. Noch heute ist der Neo-Renaissance-Stil des am 9. April 1891 eingeweihten Gebäudes unverkennbar.
Errichtet wurde das Haus als Lehrerseminar, da die „alte Kemenate“, ebenfalls in der Lindenallee gelegen, für die Ausbildung der Seminaristen nicht mehr ausreichend war. Folgender geschichtlicher Abriss zeigt die wechselvolle Geschichte unseres Schulgebäudes:
  • Nutzung als Lehrerseminar bis zum Ende des 1. Weltkriegs
  • ab 1922 staatliche Aufbauschule für Jungen, führte nach 6-jähriger Ausbildung zum Abitur
  • Aufbauschule erhielt am 28.08.1925 den Namen „Lorenz Kellner“
  • 1938 Truppführerschule des Reichsarbeitsdienstes
  • gegen Ende des 2. Weltkrieges als Lazarett eingerichtet
  • nach 1945 Kommandantur der Russen und Nutzung als
    Kreis- und Stadtverwaltung
  • ab 1950 „Knabengrundschule“
  • ab 1954 „Grundschule 1“, welche nun auch von Mädchen   besucht wurde
  • ab 1956 „Mittelschule“, weil die „Mittlere Reife“ abgelegt werden konnte
  • mit der Einführung des polytechnischen Unterrichtes am 01. September 1958:
    „POS I“
  • von 1963 bis 1976 „POS I“ und „POS IV“: zwei Schulen unter einem Dach
  • 1976 Verleihung des Namens „Otto Grotewohl“
  • September 1990 bis Juni 1991 „Lindenalleeschule“
  • anlässlich des 100-jährigen Bestehens erfolgte am 05.06.1991 die Namensverleihung „Lorenz-Kellner-Schule“ für die Regelschule und am 29.01.1995 für die Grundschule
  • Sanierungsarbeiten von 1991-2013 mit einer Gesamtsumme von 5,5 Mio. €